GESELLSCHAFT

Mit roten Schuhen Partnerschaftsgewalt sichtbar machen

Mitteilung der Frauen-und Gleichstellungsbeauftragten Sandra Gleitsmann

Laut Statistik erlebt jede vierte Frau (ab 18 Jahren) in Deutschland mindestens einmal in ihrem Leben Gewalt durch aktuelle oder frühere Beziehungspartner. Statistisch gesehen wird alle 45 Minuten eine Frau Opfer von gefährlicher Körperverletzung durch Partnerschaftsgewalt. Und es ist davon auszugehen, dass die Dunkelziffer noch wesentlich höher liegt. Auf das Jahr gerechnet wird in Deutschland fast täglich eine Frau von ihrem Partner oder Ex-Partner ermordet. Das belegen die Zahlen des Statistischen Bundesamts.

Der Internationale Tag zur Beseitigung von Gewalt gegen Frauen am 25. November versucht, auf dieses gesellschaftliche Problem hinzuweisen. Denn aufgrund des Ausmaßes sowie der gravierenden gesundheitlichen und sozialen Folgen für die Betroffenen wie auch gesamtgesellschaftlich ist häusliche Gewalt gegen Frauen ein Problem von großer Bedeutung.

Die aktiven kommunalen Frauenbeauftragten planen mit dem Büro für Chancengleichheit des Landkreises Darmstadt-Dieburg und dem Verein Frauen helfen Frauen e.V. ein Kooperationsprojekt rund um den Aktionstag am 25. November. Bei diesen Aktionen soll mit roten Schuhen das Thema häusliche Gewalt sichtbar gemacht werden.

In Ober-Ramstadt leben insgesamt 6.755 Frauen über 18 Jahre. Statistisch gesehen sind also mindestens 1.689 von ihnen von Partnerschaftsgewalt betroffen- oder waren es schon einmal.

1.689 Frauenschuhe werden also allein hier in Ober-Ramstadt für diese Aktion benötigt. Die Schuhe können ab sofort in der Petri-Villa - hier ist das städtische Frauenbüro zu finden- abgegeben werden. Die Petri-Villa ist werktags von 8 bis 13 Uhr geöffnet. Dienstags und Donnerstags ist bis 16 Uhr jemand vor Ort. Unwichtig ist der Zustand der Schuhe. Auch die Farbe ist nicht von Bedeutung-  denn alle Schuhe werden ROT gesprüht. Wanderschuhe, Gummistiefel, Turnschuhe ab Gr. 42, verdreckte Schuhe, Flip Flops ab Größe 42 werden nicht angenommen.

Bei Fragen und um die Abgabe der Schuhe abzustimmen ist Sandra Gleitsmann unter 06154 / 702 740 erreichbar.

Die Aktion und Idee dazu kommt aus Mexiko. Wer mehr wissen möchte, findet online mehr dazu

https://www.focus.de/panorama/welt/rote-schuhe-erinnern-an-vermisste-frauen-demonstration-in-mexikanischer-grenzstadt_id_2381823.html