Leben

Bunt und vielfältig!

Pragelato

 Pragelato, verschwistert seit 1974

Pragelato ist eine italienische Kommune in der Region Piemont. Sie liegt rund 90 km von Turin entfernt in dem Tal Pragela.

Pragela war die Heimat der Waldenser. Ihr reformierter Glaube war den Waldensern im französischen Tal Pragela am 7. Mai 1685 durch Ludwig XIV. verboten worden. Nach manchem politischen Hin und Her waren im Jahr 1698 die Waldenser schließlich vor die Wahl gestellt worden, ihrem Glauben abzusagen oder binnen zweier Monate Piemont zu verlassen. Sie entschieden sich um des Glaubens willen für den Aufbruch. Insgesamt 3.000 Waldenser, geführt von sieben Pfarrern, begaben sich auf die große strapaziöse Reise. Ihr Weg führte sie über die Schweiz nach Deutschland.

Nach Verhandlung mit Landgraf Ernst Ludwig von Hessen-Darmstadt eröffnete sich für einen Teil der aus Pragelato stammenden Waldenser die Möglichkeit einer Ansiedlung im vorderen Odenwald. Der Überlieferung nach wurde von dort die Einweisung in die drei landgräflichen Gutshöfe vollzogen. 25 Familien mit 125 Personen kamen nach Rohrbach; 23 Familien mit 115 Personen nach Wembach und Hahn.

Diese geschichtliche Verbundenheit Der Waldensergemeinde mit der Region Pragela führte im Jahr 1974 zur Verschwisterung von Ober-Ramstadt mit Pragelato. Rohrbach, Wembach und Hahn hatten sich zwei jahre zuvor der Stadt Ober-Ramstadt angeschlossen.




Die korrekte und vollständige Funktion unserer Dienste setzt Cookies voraus. Mit einem Klick auf die Schaltfläche [OK] willigen Sie ein, dass unsere Internetdomäne Cookies verwendet.